Reflexion im Studium

Ein wissenschaftliches Studium erfordert ein anderes, selbstständiges Denken, Lernen und Arbeiten als du es von der Schule oder der Ausbildung gewohnt bist. Wie kannst du also durch Selbstanalyse und Reflexion herausarbeiten, was du gut kannst, was du verbessern möchtest und wo deine Prioritäten liegen?

Foto: Marina Böddeker

Reflexion im Studium

Wie du bereits in den Einführungsvideos gesehen hast, laden wir dich ein, mit dem Kompetenzlogbuch deinen Lernfortschritt zu dokumentieren, zu analysieren und zu reflektieren. Aber wie kann das überhaupt aussehen?


Dokumentation, Analyse, Reflexion

Zur Dokumentation kannst du sowohl Arbeiten als auch Materialien aus deinem Studium sammeln: Ob eine Liste mit Semesterzielen, deine Klausurvorbereitungen, die Powerpointpräsentation einer Gruppenarbeit oder deine allererste Hausarbeit mit Feedback der Lehrenden — all das findet hier seinen Platz. Beachte dabei: Welche Dokumente sind dir wichtig? Wo zeigst du deine aktuellen Kenntnisse und Fähigkeiten am besten?

Sichte nach der Dokumentation deine Materialien für eine erste Analyse. Halte für dich fest: Wie bist du bei deinen Arbeiten vorgegangen und warum bist du so vorgegangen? Diese offenen Fragen helfen dir dabei, deinen eigenen Denk- und Arbeitsprozess nachzuvollziehen. Am Beispiel der Klausurvorbereitung könnten deine Analysefragen z.B. so aussehen: Wie hast du welche Lernthemen gewählt? Wie bist du beim Lernen vorgangen? Warum hast du dich für eine bestimmte Lernstrategie entschieden?

Deine Selbsteinschätzung und Reflexion sind essentiell für die Portfolioarbeit. Da diese sich im Laufe deines Studiums verändern können, lohnt es sich, dein Kompetenzlogbuch immer wieder zu aktualisieren und fortlaufenden zu bearbeiten. Bei deinen dokumentierten Arbeiten kannst du zum Beispiel reflektieren, ob alles so geklappt hat, wie du es dir vorgenommen hast. Was hat dir geholfen? Welche Herausforderungen gab es?

Im Anschluss daran kannst du dir neue Ziele setzen und so immer wieder deine aktuelle Situation und dich neu reflektieren: Du dokumentierst deine Schritte bis zum Ziel, analysierst dein Vorgehen und reflektierst wie du vorangekommen bist, was dich zu neuen Zielsetzungen inspirieren kann.


Tipp: Wie du dein Kompetenzlogbuch nutzt, ist dir selbst überlassen. Neben einem analogen Papier-Logbuch oder einer digitalen Version auf deinem PC kannst du auch dein uniinternes Netzwerklaufwerk P oder Sciebo nutzen, deren Datenschutz über die Universität Bielefeld gewährleistet sind. Im Idealfall solltest du mindestens einmal im Semester deine Fortschritte reflektieren. Um dir eine Erinnerung zu stellen kannst du u.a. den Kalender in deinem Uni-Mailkonto nutzen.

Erste Reflexionen

Auf dieser Website wirst du auch noch viele weitere Reflexionsfragen kennenlernen, die sich auf deinen Lerntyp, deinen Studienverlauf und deine Kompetenzen beziehen. Aber auch schon zu Beginn des Studiums lohnen sich erste Zielsetzungen und Reflexionen dazu.